J. Hornig Pilzkiste

How To:Wie man mit Kaffeesatz Austernpilze züchtet

Der Kaffee, der sowieso schon einen langen Weg bis nach Graz zurücklegen muss, soll seine Reise nicht einfach im Müll beenden. Mercedes, Jasmin und Nina von der Pilzkiste sammeln Kaffeesatz, um damit Pilze zu züchten. Mit Kaffeehäutchen gemischt bietet er nämlich den perfekten Nährboden für die steirischen Kaffeepilze!

 

Der Anbau

Vom Erstanbau bis zu den fertigen Pilzen vergehen acht Wochen. Der Kaffee wird der Pilzkiste von J. Hornig und anderen Partnern zur Verfügung gestellt. Danach wird Pilzmyzel (der „Samen“ bei Pilzen) hinzugemischt und das Ganze kommt dann in einen Behälter. Sechs Wochen lagert der in einer dunklen und warmen Umgebung, der einen Waldboden simulieren soll. Danach kommt das Behältnis in einen kühlen, feuchten und helleren Raum.

 

 

Zero waste vs. maximal growth

Kaffeesud landet meistens im Restmüll der Grazer Bevölkerung – laut Statistik sind das 6 Tonnen pro Tag allein in Graz. Viele wissen aber nicht, dass nach dem Aufbrühen 99% der Nährstoffe im Kaffeesud verbleiben. Deshalb ist er der ideale Nährboden für die Pilze. Zusätzlich ist sehr viel Wasser enthalten, weshalb nicht gegossen werden muss. Nachdem die Pilze geerntet wurden, wird der Kaffeesatz nicht von der Pilzkiste weggeschmissen, sondern an landwirtschaftliche Partner weitergegeben und als Dünger verwendet.

 

J. Hornig Pilzkiste

 

Das Projekt Pilzkiste

Den Schritt in die Selbständigkeit wollten Jasmin und Nina schon länger wagen, jedoch hat ihnen die zündende Businessidee gefehlt. Durch Zufall sind die Drei im Fernsehen auf einen Bericht über die Pilzzucht auf Kaffeesatz gestoßen und die Idee für das Start-Up war geboren. Seit einem Jahr bauen Nina, Jasmin und Mercedes Austernpilze an.

Mittlerweile widmet das Trio jede freie Minute dem Projekt. Die Drei wollen nicht nur mit ihrer nachhaltigen Landwirtschaft erfolgreich werden, sondern auch ihr Wissen bei Workshops weitergeben.

Inline_HOR_Pilzkiste

Erhältlich sind die Pilze sowohl für die Gastronomie, als auch für Privatpersonen auf: www.startnext.com/pilzkiste

 

Aktuell befinden sich die Damen im Crowdfunding-Prozess. Das Projekt Pilzkiste trennen einige tausend Euro bis zur Realisierung. Wie ihr die Drei unterstützen könnt, steht alles auf dieser Seite: www.startnext.com/pilzkiste.  

 

Wir wünschen viel Erfolg und drücken die Daumen. 🙂 

Alles Liebe,

Ana

______________________ 

Ana ist für den Social-Media-Auftritt von J. Hornig verantwortlich. Als Studentin ernährt sie sich hauptsächlich von Koffein und als Digital-Native ist sie fast nur Online anzutreffen.