Tipps: So bereitest du guten Kaffee mit deinem Vollautomaten zu

Knapp 50% der kaffeetrinkenden Haushalte in Österreich bereiten ihr Lieblingsheißgetränk mit einem Vollautomaten zu. Und das ist völlig verständlich, denn der größte Vorteil liegt ganz klar auf der Hand: Oft genügen zwei Knopfdrücke und schon rinnt der Kaffee in deine Tasse. Vor allem in der Früh möchte man zu viele Handgriffe vermeiden. Doch was kann ich tun, wenn mir der Kaffee nicht schmeckt? In diesem Beitrag verraten wir dir 5 Tipps, mit denen du das Beste aus deinem Vollautomaten rausholen kannst. 

1. Der Kaffee schmeckt dir nicht

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Deshalb muss zuerst herausfinden, warum dir der Kaffee nicht schmeckt. Ist er dir zu sauer, zu bitter, zu wässrig oder hat er einfach zu wenig Aroma? Hier findest du die Fehlerübersicht und deren Ursachen: 
 
Der Kaffee schmeckt dir zu wässrig oder zu wenig aromatisch:

  • Die Kaffeebohnen sind bereits etwas älter und daher ausgeraucht bzw. kurz vor dem Ablaufen.
  • Die Bohnen wurden falsch gelagert. Tipps für das Aufbewahren findest du übrigens hier.
  • Die verwendete Kaffeemenge ist zu gering.
  • Die Wasserhärte ist zu hoch. Wie wichtig Wasser für die Zubereitung ist, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Der Kaffee ist dir zu bitter:

  • Die Wassertemperatur ist zu hoch – sprich über 96°C.
  • Der eingestellte Mahlgrad ist zu fein.
  • Ein zu hoher Robusta-Anteil in deiner Kaffee-Mischung.
  • Du reinigst die Maschine zu selten. 

Der Kaffee ist dir zu sauer:

  • Die Brühtemperatur ist zu niedrig – sprich unter 82°C.
  • Der eingestellte Mahlgrad ist zu grob.
  • Der verwendete Kaffee ist zu hell geröstet.
  • Der Arabica-Anteil in deiner Mischung ist für dich zu hoch.
  • Das Wasser ist zu sauer (pH-Wert unter 7,0).

2. Wähle die perfekte Bohne für deinen Vollautomaten

Kaffeebohne ist nicht gleich Kaffeebohne! Wie du ja weißt, haben wir ein großes Sortiment an ganzen Bohnen, jedoch haben die meisten haushaltsüblichen Vollautomaten nur einen Bohnenbehälter, weshalb man sich immer jeweils für eine Sorte entscheiden muss. Die größte Herausforderung aber dabei ist, dass der Kaffee ja nicht nur als Espresso schmecken soll, sondern auch als Verlängerter, Kaffee oder – falls ein Milchanschluss eingebaut ist – auch als Cappuccino und Latte Macchiato. Für deinen Vollautomaten empfehlen wir dir keine Kaffees, die fruchtige oder blumige Geschmacksmerkmale aufweisen, denn bei diesen besteht die Gefahr, dass sie durch die Zubereitung im Vollautomaten eher saure Geschmacksnoten aufweisen.

Für deinen Vollautomaten eignet sich unser Caffè-Crema-Trio sehr gut. Je nachdem ob du lieber einen ausgeprägt, nussigen Geschmack, ein intensives und prickelndes Aroma oder Bohnen aus biologisch kontrolliertem Anbau bevorzugst, ist für jeden etwas dabei. Auch machen unser Spezial, Cerrado, Nuevo Oriente und Cerrado Oriente im Vollautomaten eine gute Figur. Jedoch gilt vor allem hier: Probieren geht über Studieren. 

3. Der richtige Mahlgrad ist wichtig

Viele wissen: Vollautomaten haben eine eingebaute Mühle, weshalb man dafür immer ganzen Bohnen-Kaffee kaufen muss. Was viele aber nicht wissen: Oft kann man den Mahlgrad beim Vollautomaten händisch einstellen. Ist dir der Kaffee zu bitter, kannst du einen gröberen Mahlgrad wählen, bei zu wässrigem Kaffee kannst du den Mahlgrad feiner stellen. Eine sehr einfache Optimierungsmöglichkeit, wenn man sich einen Kaffee kauft, der einen geschmacklich vielleicht nicht sofort überzeugt. Somit kann man verschiedene Einstellungen ausprobieren und sollte nicht voreilig die ganze Packung entsorgen. Die Einstellung findest du meist auf der Rückseite deiner Kaffeemaschine. 

4. Finde die optimale Kaffeemenge 

 Bei einigen Kaffeeautomaten kann man die Wassermenge für jedes Getränk definieren. Für Espresso und Cappuccino empfehlen wir die Wassermenge zwischen 25-35 ml einzustellen und für einen Kaffee  zwischen 90-110 ml. Die Wassertemperatur kann man meist nicht ändern, da diese meist automatisch zwischen 90 und 95 Grad eingestellt ist.

5. Reinige deinen Vollautomaten regelmäßig

Wir haben das schon in einigen Beiträgen gepredigt und werden es auch in diesem tun: Das Reinigen des Vollautomaten ist immens wichtig! Mittlerweile sind Vollautomaten so programmiert, dass sie dir sagen, wann du diese reinigen solltest und führen dich ganz leicht durch das ganze Prozedere. Zusätzlich empfehlen wir dir, deinen Bohnenbehälter vor jedem Nachfüllen auch auszuwischen, um etwaige Rückstände oder Öle zu entfernen. Den Milchzugang – falls vorhanden – und den Kaffeesatzbehälter musst du sehr regelmäßig, bestenfalls jeden Tag, reinigen. Denn das sind die zwei Behältnisse, die vor allem für Bakterien oder Schimmel einen guten Lebensraum darstellen, wenn man diese nicht oft und gründlich reinigt. 

Wie du siehst, kann man auch beim Kaffeevollautomaten mit einigen Handgriffen die perfekte Tasse Kaffee zaubern. Auch hier gilt: Einfach ausprobieren. Wir hoffen doch, dass du mit diesen Tipps etwas anfangen hast. Und wenn dir die gekauften Kaffeebohnen trotz verschiedensten Einstellungen nicht aus dem Vollautomat schmecken, dann empfehle ich dir diese mit einer Frenchpress oder einem Espressokocher zuzubereiten. 

Wie lange hast du getüftelt, bis du die perfekte Tasse für dich aus dem Vollautomaten bekommen hast?

Alles Liebe,
Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.